Ergonomische Tastatur ist eine wichtige Ergänzung

Wer sich für den Kauf einer ergonomischen Tastatur für seinen PC (oder auch für ein Laptop) interessiert, der möchte insbesondere ohne Schmerzen in den Handgelenken am Computer arbeiten. Zusätzlich ermöglicht diese ein effizienteres Arbeiten und ist auch für die Haltung der Hand gesünder.

Der Grund liegt darin, dass es bei herkömmlichken Eingabegeräten zu Differenzen und Spannungen in Sehnen, Muskeln und Gelenken kommen kann. Ein Beispiel für ein aktuell am Markt verfügbares Modell wäre zum Beispiel die Natural Ergonomic Keybord 4000 von Microsoft, welche über sehr gute Kritiken im Netz verfügt.

Die Effizienz wird gesteigert

Kurzfristig macht sich das Arbeiten mit einer dieser Tastatur für die meisten Menschen sehr schnell anhand der gesteigerten Effizienz bemerkbar. Diese liegt besser in der Hand und die Tippabfolge ist dadurch spürbar schneller und auch angenehmer. Aber nicht nur kurzfristig überwiegen die Vorteile gegenüber einer Standard-Tastatur, denn auch auf längere Sicht gesehen kann es passieren, dass man erhebliche körperliche Beschwerden bekommt, wenn man über Jahre hinweg mit einer normalen Tastatur arbeitet. Allerdings sollte der restliche Arbeitsplatz auch ergonomisch gestaltet sein. Ansonsten hilft auch das am besten passende Gerät oft nur relativ wenig.

Aufbau einer ergonomischen Tastatur

Vom Aufbau her betrachtet ist eine ergonomische Tastatur meist in der Mitte bei den Tasten geteilt. Der Vorteil dieser Teilung ist, dass man dadurch der natürlichen Stellung der Hände bzw. deren Anatomie besser gerecht wird. Man kann dadurch die natürliche Bewegungs- bzw. Ablaufweise der Hände beibehalten. Wenn man Modelle wählt, welche etwas teurer sind, dann wählt man teilweise welche, die noch dazu mit einer etwas weichen Handauflage ausgestattet wurde. Die geeignete Haltung wurde auch ganz leicht und sehr individuell von der Natur festgelegt. Daher sind viele der heute am Markt erhältlichen Modelle auch keine starren Gebilde sondern bieten die Möglichkeit, dass man diese auch nach seinen persönlichen Bedürfnissen hinaus einstellen kann.

Man kann die individuelle Haltung der Hände meist auch sehr einfach einem Selbsttest unterziehen. Man muss dazu lediglich die eigenen Hände vor seinen Körper halten. Dabei sollten die Hände locker fallen und deren natürliche Haltung beobachtet werden. In der Haltung, welche für den Nutzer die geringsten Spannungen in den Armen und Fingern verursacht, sollte auch für die Nutzung der ergonomischen Tastatur genutzt werden. Dabei unterstützt praktisch jedes Eingabegerät jeden individuellen Typ. Fast jeder wird bei diesem einfach Test auch sehr schnell und leicht feststellen, dass die Hände dabei in der Regels sehr in die vordere Hälfte abgeneigt werden. Genau darauf zielen diese optimierten Wunder ab, denn auf diese Art und Weise bieten diese gleichsam die Neigung die man nach hinten unten an benötigt.

Fehlbelastungen können oft vermieden werden

Es sind zum Beispiel Krankheiten wie etwa das RSI-Syndrom bekannt, die man teilweise direkt auf die Verwendung einer normalen Tastatur zurückführen kann. Dadurch wird langfristig die Arbeit am herkömmlichen Schreibtisch erschwert oder gar zur Gänze unmöglich gemacht. Der große Vorteil einer ergonomischen Variante liegt daher vor allem darin, dass man mit diesen Spannungen erst gar nicht zu rechnen braucht. Das Prinzip ist hier ähnlich wie bei ergonomisch gestalteten Mäusen, denn auch dort bedeutet ein Umstieg oft, dass solche Beschwerden erst gar nicht auftreten werden. Man vermeidet dadurch ernsthafte Langzeitschäden an Gelenken. Dies wird durch die Verwendung der benannten Eingabegeräte in der Regel vermieden.

Worauf man beim Kauf achten sollte

Da vor allem der gesundheitliche Aspekt beim Kauf im Vordergrund steht, sollte man auch auf viele kleine Details beim Kauf achten. Dazu gehört zum Beispiel, dass man die ergonomische Tastatur ohne die – leider – immer noch sehr oft verkauften, eingebauten Füßchen kaufen sollte. Unter diesen kleinen Füßchen versteht man die „Steher“, die auch bei herkömmlichen Modellen im Hintergrund angebracht sind. Der Zweck dieser Füßchen ist, dass dadurch die Tastatur etwas angehoben wird. Das bedeutet, dass man diese hinten aufstellen kann.

Was unter Umständen bei jeder anderen Tastatur zum Vorteil und angenehmeren Arbeiten werden bzw. verleiten kann, bewirkt bei der Ergonomischen genau das Gegenteil: es kann sich gesundheitsschädlich auf das Handgelenk auswirken! Im Internet gibt es sehr gute Abbildungen darüber was mit dem Handgelenk passiert, wenn man ein Modell mit kleinen Füßchen verwendet. Das Handgelenk knickt dabei ab. Aus diesem Grund sollte man erst gar keine ergonomische Tastatur mit den kleinen Füßchen kaufen, und wenn man es doch tut, sollte man nach Möglichkeit vor Beginn der Arbeit zuerst alle Füßchen einklappen. Ein weiterer Aspekt, der für das gesundheitsoptimiertes Arbeiten wichtig ist, ist, dass man diese richtig positioniert. Richtig positioniert ist diese dann, wenn diese in einer Distanz von ca 10 – 15 Zentimeter zur vorderen Kante des Tisches angebracht wird. Es gibt dann noch Möglichkeiten, den Zustand etwas zu verbessern, indem man zum Beispiel mit Hilfe einer Handballenauflage, die man vor dem Eingabegerät anbringt, arbeitet.

Ein weiterer wichtiger Aspekt, auf den zu achten ist: Die allererste Erfahrung mit einer ergonomischen Tastatur ist oft sehr unangenehm. Denn am Anfang ist die Haltung doch etwas ungewohnt für die meisten Käufer. Allerdings ist dies nur von begrenzter Dauer, denn mit der Zeit ist es dann auch eine reine Gewohnheitssache. Der Körper gewöhnt sich jedoch sehr bald daran. Hat das Handgelenk erst man umgestellt, so wird es auch sehr schwierig, dass man auf einer herkömmlichen Variante zu schreiben beginnt. Aber erst dann wird einem vermutlich klar, welche Strapazen man seinem Körper (und hier im Besonderen seinen Händen, Muskeln, Sehnen und Gelenken) über all die Jahre hindurch ausgesetzt hat.

Auswahl eines passenden Modells

Worauf kommt es also an, um das richtige Gerät für einen PCs oder ein Laptop auszuwählen? Wir haben bereits festgestellt, dass nicht jeder Mensch gleich gebaut ist. Die Handgelenke sind unterschiedlich gebaut. Daraus ergibt sich auch die logische Abfolge, dass es verschiedene Arten von Tastaturen im Fachhandel zum kaufen gibt. Unternehmen haben sich auf dieses Problem eingestellt und sind auch gut gut gefahren, wenn diese auf die unterschiedlichen Körpertypen eingehen.

Ein Notebook ist heute auch mit einer besseren Tastatur ausgestattet als dies noch vor wenigen Jahren der Fall war. In Fachgeschäften (am besten jene Geschäft die Geräte von verschiedenen Herstellern führen) wird Kunden deshalb auch angeboten, verschiedene Varianten zu testen. Der Markt ist aber mittlerweile nicht nur auf Unternehmen beschränkt sondern mittlerweile interessieren sich auch viele Privatleute bzw. Freiberufler für den Kauf eines solchen Produktes.

Weitere Aspekte die beim Kauf einer ergonomische Tastatur eine große Rolle spielen wären zum Beispiel, dass man sich fragt, ob eine Nummernblock Funktion auf der dieser benötigt wird? Wichtig ist auch, dass man wie am Anfang erwähnt darauf achtet, ob man Schmerzen im Schulter- und Nackenbereich hat. Ist dies der Fall, dann hilft es sehr oft eine eher schmales Modell auswählen. Der Zweck dabei liegt darin, dass das Eingabegerät einfach näher beim Körper liegt.

Ratsam wäre auch, eine Modell zu kaufen, welche sich nach hinten neigen lässt, denn das wirkt unterstützend auf die richtige Handhaltung. Gute Geräte findet man beispielsweise von Microsoft oder Logitech. Mit dem neuen Modellen wird das Arbeiten zu einer reinen Freude.

Ergonomische Tastaturen im Test

Wir haben uns einige Geräte angeschaut und möchten hier zwei Tastaturen – eine aus dem Hause Microsoft und eine vom Hersteller Logitech – sehr gerne weiterempfehlen.

Microsoft Natural Ergonomic Keyboard 4000

Dieses sehr beliebte Modell aus dem Hause Microsoft kommt in einem schlichten Design in der Farbe schwarz und bietet neben einem innovativem Zoom-Slider auch eine bequeme Handballenauflage und zahlreiche Schnelltasten an. Das Tastenfeld ist wie bei den meisten Vertretern dieser Gattung geteilt und im perfekten Winkel von 14 Grad angebracht. Die Handballenauflage wirkt durch ihren „Leder-Style“ sehr hochwertig, gleiches gilt für die titan und chromfarbenen Elemente.

Die Bedienung ist durch die ergonomische Form wirklich sehr gut, außerdem können die Basisfunktionen der Tastatur direkt nach dem Anstecken verwendet werden, ohne dass zwingend eine Installation der Treiber notwendig wird.

Auf der negativen Seite konnten wir bei unserem kurzen Test jedoch auch feststellen, dass die Space-Taste etwas schwergängig ist, insbesondere wenn diese am Rand bedient wird.

Ein Kommentar zu “Ergonomische Tastatur ist eine wichtige Ergänzung
  1. Richard Mayer sagt:

    Ergonomische Tastaturen sollten hell mit dunkler Beschriftung haben! Ähnlich wie Schrift auf dem Papier oder Monitor. Warum werden (leider) immer noch so viele schwarze Tastaturen mit weißer Schrift angeboten?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*